Oben
Air

15.Mai 2016
Marienburg, Zell

Informationen



Oben Air 2016

Um einen Berg zu besteigen braucht es entweder eine Riesenportion Wahnsinn oder einen wirklich triftigen Grund, der bewegt und motiviert den Gipfel zu erreichen. Das OBEN AIR bietet die Gründe in Hülle und Fülle. Seit 2013 wird am Pfingtsonntag die Marienburg, thronend über der engsten Moselschleife bei Pünderich und Zell/Merl, immer neu eingekleidet. Das Organisationsteam bestehend aus The.V., dem Jugendraum Alftal, der Kirche der Jugend Marienburg, dem Bistum Trier und dem Dekanat Wittlich hat sich zum Ziel gesetzt, den nicht gänzlich unbeschwerlichen Tanz zu wagen, auf der Spitze des Marienburgberges ein Festival zu veranstalten. Der etwas wagen Maxime, Kunst und Kultur einen freiheitlichen Raum zu geben, verleiht man mit der Ausgestaltung in puncto musikalisches Programm, Getränkeangebot, Kunstausstellungen und -installationen sowie Gestaltung des Geländes eine konkrete Ausstrahlung und eine klare Botschaft. Hohe Qualität und Liebe zum Detail in allen Bereichen. Dass das Bier der noch jungen Trierer Brauerei «Petrusbräu» angeboten wird oder die Weine aus den umliegenden Weinbergen genossen werden können sind dabei schon Selbstverständlichkeiten. Im Mittelpunkt von allem: Die Musik! Auf zwei Bühnen werden echte Leckerbissen präsentiert. Vor allem der «neue heiße Scheiß» macht das Line Up des OBEN AIRs zu einer einzigartigen Gelegenheit in die internationale und nationale Szene zu schnuppern und sich gänzlich begeistern zu lassen. Wir laden ein – zum Bergbesteigen, zum Wahnsinn, OBEN!

Philosophie

Auf dem Oben Air Festival haben wir jedes Jahr eine echte Mammutaufgabe. Nämlich den Fokus. Der weiß bei wahrscheinlich bei jedem Besucher nicht genau, ob er sich dem Ausblick oder der Musik hingeben soll. Wir schaffen Abhilfe: Jedes Jahr zieren unseren Festivalort und letztlich alles was Teil der Veranstaltung ist, verschiedene Kunstobjekte, -projekte und Verrücktes aller Art. Dabei arbeiten wir mit der Gesamtschule Zell/Mosel zusammen, engagieren regionale und überregionale Künstler, oder legen ganz einfach selber Hand und Herz an. Was dabei rauskommt soll einerseits Teil eines jährlichen Konzepts sein wie etwa das „OBEN SEIN“/“OBEN GIBT ES MEHR ALS DU DENKST - 2014“ oder „OBEN UND UNTEN – 2015“, andererseits schlichtweg atmosphärischen Beitrag leisten. Um alles so traumhaft zu gestalten wie wir es alle so gerne mögen. Bei aller Freiheit & Grenzenlosigkeit, die das gesamte Konzept unseres Festivals durchdringt, wollen wir jedoch auch konkret bleiben. Dies bezieht sich vor allem auf unsere Botschaften und Grundsätze: Respektvoller & toleranter Umgang, klare Ablehnung jedweder Form von Rechtsextremismus, Gewalt, Homophobie und Antisemitismus sowie eine klare Absage an Unfreundlichkeit und Meckertum! Wir hoffen dabei nicht ein paradiesisches Utopia zu gestalten, viel eher sehen wir diesen Tag als Mosaikstein eines gelebten Humanismus. In diesen Sinnen freuen wir uns mit euch auf eine wunderbare Festivalzeit. ♥ OA.

Essen & Getränke

Neben dem klassischen Bit Stubbi und Becks aus der Flasche, freuen wir uns dieses Jahr etwas ganz Besonderes anbieten zu können: Frisch gezapftes „Trierer Petrusbräu“ aus der brandneu eröffneten Brauerei in der Römerstadt.
Zudem bieten wir verschiedene Weine, Sekt und Secco aus den umliegenden Weinlagen an. Dabei vertreten: Ökoweingut Brohl aus Pünderich, Weingut Kaufmann aus Neef, Weingut Kreuter aus Alf, Weingut Koch aus Zell sowie Weingut Blümling aus St.Aldegund. Oben Air als Moselcoast – Weinprobe quasi.
Wir verzichten außerdem auf Produkte der „Coca Cola Company“ und setzen auf Fritzkola und Clubmate.
Die Gaumen werden gewohnt gekonnt verwöhnt von thailändischem Essen, dass frisch zubereitet wird von Christin Don Kölzer und ihrem Team.

Anfahrt

Festival - Location:
Marienburg
56856 Zell/Mosel
A61 von Koblenz (Richtung Trier) kommend

  • Abfahrt Kaisersesch/Cochem etc.
  • weiter bis Cochem/Mosel
  • weiter Richtung Zell/Mosel, Alf, Bullay etc. (B53)
  • weiter vorbei an Doppelstockbrücke Bullay (B53)
  • weiter etwa 1 km nach der Brücke Abfahrt Zell/Barl, Marienburg
  • nach etwa 200 m Abfahrt rechts Marienburg
  • Beschilderung „Parkplatz Besucher“ folgen; Anfahrt und Parken aus Richtung Reil kommend nicht gestattet
  • „herzlich willkommen – oben ♥ “
2015

Joasihno
Aloa Input
Wyoming
The Lake Poets
Janitz
The Truth
Jacky Bastek

2014

Spaceman Spiff
I am Oak
Janek Kinzig
The Golden Era
Whale vs. Elephant
Rosa & Farina

2013

Vierkanttretlager
Xul Zolar
Versus You
Tigeryouth
Käfer K.
Flynn.
Affinity Kit
Janek Kinzik

0

Gäste

0

Helfer

0

Bands

0

Künstler

Bands



Black Oak

Black Oak

23:00 bis 00:00 in der Kapelle

Sagen Sie jetzt besser nichts! Irgendwie sowas wandert durch den Kopf, während etwas Beschreibendes für Black Oak aufs Papier soll. Es wird nämlich definitiv zu belanglos klingen oder kitschig pathetisch. Hier folgt trotzdem ein Versuch: BLACK OAK sind die Fusion aus «The Black Atlantic» und den dem Oben Air bestens bekannten «I am Oak» aus unserem orangefarbenen Lieblingsnachbarland. Die erste gemeinsame gleichnamige EP anno 2014 bläst dem geneigten Hörer gleich die Birne weg. Wirklich, was die Jungs erschaffen ist mit erhaben und zeitlos wage beschrieben. Fast episch und doch so bescheiden klingen Werke wie «Fracture», «How Long» oder «Reverence For Fallen Threes». «Equinox» (VÖ April 2016) ist fast schon eine logische Konsequenz dieser «Indiefolk – Kompositionen» und macht jedes einzelne zu einer lethargischen Feier mit Simon, Crosby, Stills, Nash, Young und Garfunkel, bei der jeder zu einem King of Convenience wird. Wir werden die Kapelle bebensicher machen müssen!

Marble Sounds

Marble Sounds

21:45 bis 22:45 auf der Terrasse

Die belgische Formation versteht es ohne Zweifel große Indiesongs zu konstruieren, die für die ganz große Bühne geeignet sind. Umso grandioser ist es sie auf dem Oben Air begrüßen zu dürfen. Nach zwei Spitzenalben folgte Anfang 2016 das reife, runde aber auch experimentierfreudige «Tautou». MARBLE SOUNDS verstehen es dabei die große Geste auszupacken, ohne anzubiedern, bedeutungsschwanger daher zu kommen – im Gegenteil. Die Gruppe schafft es mit einem halben Orchester zielsicher zu bleiben und instrumentale Ausschweifungen zu hymnischen Indiehits zu schrauben. Das alles passiert in einer Bandbreite die nie an Qualität oder Überraschungsmomenten einbüßt, sodass schnell klar wird, wir haben es mit der allerersten Liga zu tun. Belgien schickt uns eine echte Profimannschaft denen, und das wissen wir, von vielen entgegengefiebert wird und die noch vielen mehr im Gedächtnis bleiben werden. Wenn das Wetter das alles genau so sieht, darf es uns dazu gerne einen hübschen Sonnenuntergang spendieren, denn das wäre definitv ein adäquates Bühnenbild für MARBLE SOUNDS.

Children

Children

20:30 bis 21:30 auf der Terrasse

Die zweite Vertretung aus Berlin präsentiert sich als Trio und sorgt dafür, dass die Kurvenschuhe angezogen werden sollten! Die knackig verträumten Elektropopsongs hüllen mit den hauchigen Stimmen der beiden Sängerinnen in eine verschwommene Blase ein und schweben einige Zentimeter über dem Boden. Das würden sie gerne gemeinsam mit dem Zuhörer tun, was mit großer Wahrscheinlichkeit gelingt. Es ist sicherlich schon richtig CHILDREN als Tanznummer zu bezeichnen, jedoch ist es bitter nötig nicht den Rest zu vergessen, nämlich zackige Gitarren, organische Synths und die besagten traumhaften Stimmen machen die Band zu einer echten «Hauptbühnenattraktion». Es wird also eingeladen: Ein Schlückchen mehr aus dem Glas, ein Knoten mehr am Schuh – CHILDREN feiern!

Petula

Petula

19:30 bis 20:15 in der Kapelle

Der Berliner Sebastian Cleemann steht bereits seit 3 Jahren auf unserer Wunschliste. Nicht ohne Grund. Wo andere mit ihrer Loopstation in Gewirr enden oder es höchstens als nettes Gimmick integrieren, schafft es PETULA aus ebendiesem «Gefrickel» tolle Popsongs zu kreieren, die ganz genau wissen was sie wollen: süß und harmonisch sein, kantig sein, sich ganz bewusst verlieren oder gar provokant Hooklines schmettern. Cleemanns Fähigkeit Hebel, Stöcke, Seiten und Tasten an diversen Instrumenten bedienen zu können, hat ihn außerdem bereits zum Support und Trommler der Hamburger «ClickClickDecker» gebracht. Ein echtes Zertifikat, wie wir finden! Sollte sein letztes Release «Kisses, Kisses, Kisses» zum Programm werden, wir würden uns nicht beschweren. Wir legen den Teppich auf der Kapellenbühne aus und sagen herzlichst willkommen PETULA!

Neufundland

Neufundland

18:30 bis 19:15 auf der Terrasse

Deutschsprachige Musik zu machen trifft zwar als eines der unzähligen Attribute NEUFUNDLAND aus Köln zu, würde als programmatisch verstanden jedoch völlig fehlleiten: Nein, dass ist kein uninspiriertes Deutschgesäusel à la Max Prosa und Konsorten. Hier wird ein spannendes Süppchen gebrodelt, das irgendwo zwischen Postpunkattitüde und lyrischem Dahersegeln oszilliert. Stets rhythmisch überraschend und mit ordentlich ausgeprägter Tendenz zum Abdriften können NEUFUNDLAND getrost zum «Heißen Scheiß» der kommenden Zeit gezählt werden. «Und alles nur um dann zu ahnen, dass man nur falsch rum steht?» Keine Angst liebe Jungs, euer Rückenwind wird ausreichen!

Noir Reva

Noir Reva

17:45 bis 18:15 auf der Terrasse

Schaut man sich Videos von Explosions in the Sky oder Mogwai an, womit NOIR REVA aus Koblenz schon relativ gut verortet wäre, stößt man nicht selten auf Bildgewalt in Gestalt von Horizonten und schroffen Bergformationen. Man könnte also sagen - was sich schon längst aufdrängte, findet dieses Jahr Realisierung: Postrock und Landschaft! Das wir Zweiteres liefern, brauch an dieser Stelle nicht weiter Erwähnung zu finden. Das NOIR REVA Ersteres im Gepäck haben sehr wohl. Und dieses Gepäck hat es in sich. Die Instrumentalmusik kommt dermaßen gewandt und selbstbewusst daher, dass sie getrost größere Bühnen zu späterer Uhrzeit verdient hätte. Es wird sicherlich passieren. Wir freuen uns jedenfalls über die gefühlte Soundtrack-Musik zu unserem Fest in der Luft, auf dem Berg!

Affinity Kit

Affinity Kit

17:00 bis 17:30 auf der Terrasse

Eigentlich war es von vorn herein ausgeschlossen Künstler wiederholt auf dem Festival auftreten zu lassen. Aber mal Hand aufs Herz, Qualität setzt sich durch, auch ein zweites Mal. Diese Entscheidung bestätigt sich spätestens nachdem man sich das Erstlingsalbum AFFINITY KITs «The Twisted Notion» (VÖ 2015) angehört hat. Die gradlinigen Akustikpopsongs wie «The North», «Seekers» oder allen voran «The Shape In You» präsentieren sich in einer angenehmen Reife und geben der goldenen Stimme Jan Kretzers den perfekten Raum die sie verdient hat. Melancholisch – straight und ohne Umwege in den Ohrwurmradiator!

Manuel Thielen

Manuel Thielen

00:15 bis 01:00 auf der Terrasse

Der Schauspielstudent Manuel Thielen kommt mit seinem Piano auf dem Buckel direkt von Leipzig auf die Marienburg geflogen, oder so. Nun ja, wie er genau kommt wissen wir nicht, wohl aber, dass er unser «Latenight - Special» ist. Die Tradition der Fingerstyle Gitarristen/innen der letzten beiden Jahre auf dem letzten Slot des Abends wird von einem Pianokünstler übernommen. Das ist mehr als eine Freude. Irgendwo zwischen Klassik, Jazz und Pop wird der gebürtige Trierer uns in den endgültigen Tiefenrausch zaubern. Wir sind gespannt auf ein Klavierkonzert mit besten Grüßen von Nils Frahm, Lubomyr Melnyk und seinen Kumpels. Klavier und Kapelle, dass wir das nicht schon früher gemacht haben.

Timetable

16:00 Uhr
Einlass

auf der Marienburg

Ab 16:00 Uhr öffnen wir für Euch die Pforten der Marienburg und heißen euch recht herzlich Willkommen.

17:00 - 17:30 Uhr
Naufundland
Affinity Kit

Trier, De

Akustikpop mit Stimme aus Gold

17:45 - 18:15 Uhr
Naufundland
Noir Reva

Koblenz, De

Postrock, da weiß man was man hat

18:30 - 19:15 Uhr
Naufundland
Neufundland

Köln, De

Deutschsprachiger Indie, irgendwie Post

20:30 - 21:30 Uhr
Children
Children

Berlin, De

Elektropop mit Gitarre und Fourtothefloor-Garantie

21:45 - 22:45 Uhr
Marble Sounds
Marble Sounds

Brüssel/Antwerpen/Gent

Große Geste und feinsinnige Träumelei

19:30 - 20:15 Uhr
Petula
Petula

Berlin, De

Verzwirbelte Indiepop Songs mit Loopapparat

Niederlande

Über-Indiefolk mit besten Grüßen von Kings of Garfunkel und Simon and Convenience

Leipzig, De

Klaviersongs

Newsletter

Kein Spam - nur die neuesten Infos zum Oben Air Festival

Karten

In Kürze bieten wir über Ticket Regional einen begränzten Vorverkauf an.



Location

  • Marienburg, Zell
  • info@obenairfestival.de
  • +49 06542 - 93680